September 17, 2019
NEU: Ausbildung ✅ Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce ✅ Azubi im Internethandel

NEU: Ausbildung ✅ Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce ✅ Azubi im Internethandel


Sein Fachabitur hat er hinter sich, jetzt geht Denis Bayrami online. Der 20 jährige will sich zum E-Commerce Kaufmann ausbilden lassen. Heute ist sein erster Tag, also bekommt er so was wie einen Schnupperkurs in die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder seiner Ausbildung. Im Bereich Produktmanagement soll er eine Glühlampe zum Verkauf online stellen. Denis Bayrami hat seinen Ausbildungsplatz da gefunden, wo er jetzt arbeitet: im Netz. Ich habe die Ausbildungsstelle auf einer Online-Anzeige gesehen und das hat mich direkt angesprochen und das hat mir auch meine Mutter empfohlen, weil sie weiß, dass ich gern in diesem Bereich beschäftigt bin. Und ja, dann habe ich mich beworben, hatte ein Vorstellungsgespräch und jetzt sitze ich hier. Die beiden Wilnsdorfer Geschäftsführer haben sich den Ausbildungsberuf des E-Commerce Kaufmanns schon lange gewünscht. Jetzt können sie endlich loslegen. Wir haben ihn wirklich sehnsüchtig erwartet. Wir haben ihn vor anderthalb/zwei Jahren in Berlin das erste Mal kennengelernt und waren hellauf begeistert und haben nur darauf gewartet, dass die IHK in Siegen es auch anbietet. Die zweite Station für Denis Bayrami: das Marketing. Einen online Gutschein für die Glühlampe erstellen und anbieten. Marketing Managerin Katharina Müller erklärt: Die einfachste Möglichkeit ist, dass wir auf unserer Startseite in dem Slider oben einen Banner bauen. Und dem Kunden sagen, dass wir einen Gutschein haben. Das würde ich jetzt gerne einmal mit Dir machen. Der neue Auszubildende darf schon am ersten Tag ran. Die Motivation stimmt, das verlangen auch seine Chefs: Mitbringen muss ein Azubi Auf jeden Fall Begeisterung für das Internet, Begeisterung für das Online-Shopping. Er muss sicher mit Zahlen umgehen können, das ist ganz wichtig und sollte dem Thema auf jeden Fall aufgeschlossen gegenüberstehen. markenbaumarkt24 Sie sprechen mit Katja Müller. Schönen Guten Morgen. Denis Bayramis dritte Station: Der Innendienst. Kundengespräche führen, auch das wird auf ihn zukommen, weiß Geschäftsführer Yannick Stahlschmidt: Die Ausbildung ist eine Kombination aus kaufmännischen Inhalten und Fachkompetenzen im Bereich Online-Handel. Also einmal werden alle typischen Bereiche abgebildet, die auch ein Industrieunternehmen hat: Buchhaltung, Einkauf, Verkauf und im Bereich Verkauf spezialisieren wir uns dann halt auf digitale Prozesse, Online-Marketing und dann kommt noch die Logistik hinzu. Das hat auch nicht jedes Unternehmen, weil wir müssen am Ende die Ware auch versenden. Damit die Kunden die Ware bekommen. Und der Versand läuft im Lager. Auch das lernt der neue Auszubildende heute kennen. 15 Bewerbungen hat das Unternehmen bekommen. Am Ende hat sich Denis durchgesetzt. Wir haben ein paar Tests durchgeführt ganz am Anfang ein bisschen mit Zahlen spielen lassen und da war er derjenige, der unsere fiesen Knobelaufgaben sehr gut gelöst hat. Die kommenden drei Jahre wird Denis Bayrami seine Ausbildung in Wilnsdorf absolvieren. Zweimal die Woche muss er zur Berufsschule nach Hagen. Eine ganze Schulklasse bekommt man in Siegen mit den neuen E-Commerce Azubis nämlich noch nicht zusammen. Ja Klaus Gräbener von der IHK Siegen ist bei uns im Studio. Es sind bislang nämlich nur sechs. Für eine Klasse braucht man wie viel? 16 Ist das jetzt irgendwie wenig oder viel? Nein das ist eigentlich ein normaler Wert. Wir rechnen am Ende mit vielleicht acht oder zehn Lehrverträgen das ist völlig normal wenn so ein neuer Beruf geordnet ist, wenn man dafür werben muss, dann sind erst mal alle vorsichtig. Die warten erstmal ein Stück weit ab und im nächsten Jahr werden es 16 und dann werden wir die Klasse in Siegen haben. Da bin ich ganz sicher. Landesweit werden schätze ich 300, bundesweit vielleicht 1000. In dem neuen Beruf.Das ist ein nagelneuer Beruf und das ist auch gut so. Es war ja so, dass der Handel den wirklich vehement gefordert hat und er ist sehr schnell eingeführt worden, Ja, es war dringend nötig oder? Ja, das war nötig, weil der Online-Handel insgesamt boomt und weil wir das im Prinzip bisher in der Ausbildung nur als freiwillige Elemente hatten. Die sind jetzt geordnet. Es gibt einen neuen Beruf Das ist gut. Das ist auch Attraktivitäts-steigernd und das macht auch deswegen Sinn, weil ja die betriebliche Ausbildung davon lebt, dass das was in den Betrieben passiert direkt in die Ausbildungsordnung übernommen wird. Deswegen hat man das hier relativ schnell gemacht. In anderthalb, zwei Jahren. Das ist gut so und das zeigt eben auch, dass die betriebliche Erstausbildung lebt. Für wen ist das was? Das ist was für Abiturienten. Das ist was für Realschüler, die Interesse an it-Prozessen haben, die ich das mal so sagen an der Kiste relativ fit sind, die mathematisches Grundverständnis haben, also für die ist das was. Das ist auch sicherlich für diesen Personenkreis eine vernünftige Alternative zum Studium. Gibt es in anderen Bereichen der IHK auch so diese Forderung, dass die Digitalisierung eigene Berufsausbildungen erfordert? Wenn es die nicht gäbe, stimmte das ganze System nicht. Wir müssen die industriellen Metallberufe in die Richtung entwickeln.Das geschieht derzeit. Wir müssen die kaufmännischen Berufe in die Richtung entwickeln. Das geschieht auch und hier im E-Commerce geschieht es eben auch. Das ist etwas was in der Fachöffentlichkeit diskutiert wird seit zwei Jahren, weil hier in dem Bereich der Online-Handel eben sprunghaft gestiegen ist. Das bekommen die Leute, die ich sage mal sich nicht jeden Tag mit diesen Berufsbildungs-Fragen beschäftigen, überhaupt nicht mit. Also das ist ein Prozess der passiert in unheimlich vielen Berufsbildern und das muss auch so sein. Macht er vielleicht auch die Ausbildungsberufe wieder attraktiver weil Moment gehen viele ins Studium? Ich weiß Sie haben ganz viele offene Stellen. Also eigentlich ist der Markt so gut wie nie, jetzt gerade zum Ausbildungs-Start. Aber Sie brauchen auch immer noch viele? Ja macht die betriebliche Erstausbildung insgesamt sicherlich in der Attraktivität noch ein Stück weit besser. – man muss der anderen Seite sagen, das Problem, das wir auf dem Lehrstellenmarkt haben, haben wir den Köpfen vor allen Dingen den Köpfen der Eltern. Die meinen der normale Mensch fing erst beim abgeschlossen Masterstudium an. Das ist Unsinn. Die Alternativen in der betrieblichen Erstausbildung sind hervorragend und das muss ich erst in den Köpfen ändern und das können sie nicht allein in dem sie das Etikett des Berufs ändern. Ich denke klare Aussage. Vielen Dank für das Interview.

1 thought on “NEU: Ausbildung ✅ Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce ✅ Azubi im Internethandel

  1. 3:14 Da hat der alte Mann leider Unrecht, die Berechtigung für das Führen einer Schulkasse beträgt minium 7 Personen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *