April 8, 2020
E-Commerce-Consultant

E-Commerce-Consultant


E-Commerce Consultant, was der
Job genau ist und was man da tut, das schaue ich mir heute bei der Firma
Capgemini an. Ich bin schon gespannt. Die Capgemini beschäftigt sich generell mit der
Organisationsberatung und der Systemintegration. Im speziellen Fall des E-Commerce
Geschäftsfeldes bedeutet das für uns, die Begleitung von Unternehmen
in die digitale Zukunft. Ein E-Commerce Consultant
analysiert gemeinsam mit den Kunden seine bestehende
Prozesslandschaft, schaut sich gemeinsam mit dem
Kunden das Strategiebild an, die Vision, wohin will sich das
Unternehmen in Zukunft entwickeln und überprüft die bestehende Prozesslandschaft
auf Fitness für dieses digitale Zeitalter und kann dann beurteilen, welche
Prozesse sind fit für die Zukunft, welche muss man transformieren und
welche geben wir vielleicht ganz weg oder welchen
entwickeln wir neu. Hallo, Grüß Gott. Ich bin Sara. Ich habe
heute einen Termin mit Frau Seebacher. Ja, kleinen Moment. Ich
sage ihr gleich Bescheid. Das Fräulein Sara wäre hier. Hallo Sara, willkommen. Hallo. Jeder, der in die Beratung gehen
möchte, sollte Neugier mitbringen. Man muss neugierig sein, offen sein
und auch gerne in Situationen sein, wo man nicht alles schon
weiß und alles schon kennt. Wir arbeiten eben viel vor Ort in den
Räumlichkeiten von unseren Kunden Man hat viel mit
Menschen zu tun. Man hat viel mit sehr
unterschiedlichen Menschen zu tun. Man hat aber auch viel Arbeit alleine,
analytische Arbeit, Arbeit vor dem Computer. Man muss auch eine gewisse
IT-Affinität haben gerade als E-Commerce Berater
oder E-Commerce Beraterin. Wenn einem die IT nicht gefällt und wenn
man nicht gerne mit Technik arbeitet und man am liebsten noch sein 10
Jahre altes Handy zu Hause hat, ist es wahrscheinlich
nicht der richtige Beruf. Ich habe Ethnologie und
Publizistik eigentlich studiert und dann einen Lehrgang für
Betriebswirtschaft noch gemacht. Kollegen von mir haben Geschichte
studiert oder Politikwissenschaften. Das sind aber die Exoten
jetzt bei uns im Büro. Wir haben auch viele Kollegen, die aus der
Wirtschaft oder aus der Technik kommen, also IT-Studium, klassisches
Wirtschaftsstudium absolviert haben und gerade für das Thema
E-Commerce, Online Digital Media gibt es jetzt auch viele eigene
Ausbildungen, die man dazu absolvieren kann. Was gehört zu
deinen Aufgaben? Prinzipiell teilen sich meine
Aufgaben in zwei Bereiche. Auf der einen Seite habe ich die Aufgabe,
dass ich im Verkauf unterstütze. Das heißt, dass wir auch
neue Projekte gewinnen und auf der anderen Seite habe ich
die Aufgabe, Projekte durchzuführen. Im Verkauf geht es vor allem darum, dass
man eben präsentiert, was wir denn machen. Also dass wir unsere Methoden vorstellen,
unsere Arbeitsweise vorstellen, aber auch dann immer schon eine kleine
Analyse quasi für den Kunden haben, wo sehen wir denn, wo die Firma gerade
steht, wo sehen wir, wo der Markt hingeht. In Projekten sind die Aufgaben
ganz unterschiedlich. Also da ist dann einerseits
eine Projektplanung zu machen. Das ist dann eher der
trockenere Teil des Jobs. Dann aber auch sehr wohl auch Workshops
durchführen mit dem Kunden gemeinsam. Dass man dann gemeinsam schaut,
wo stehen wir zum Beispiel, wie läuft der Prozess, was ist
die Vision und wohin soll es gehen. Dann aber auch Endpräsentationen,
Abschlusspräsentationen, Analysen. Das ist so das breite Bild. Wir haben immer Endtermine, zu
denen wir hinarbeiten müssen. Wir haben nicht nur Zeitdruck, sondern wir
haben auch den Druck der Stunden quasi, dass wir ein gewisses
Budget haben. Der Druck flexibel zu bleiben, ist auf jeden
Fall auch da, gerade wenn man reisen muss. Natürlich gibt es manchmal
Situationen, da muss man schon reisen auch wenn man vielleicht gerade
lieber nicht reisen würde. Aber das macht auch das
Spannende an dem Beruf. Man hat dann auch viele Möglichkeiten
natürlich, in anderen Städten zu arbeiten, mit anderen Kulturen
zu arbeiten. Im speziellen Fall E-Commerce
ist es interessanterweise so, dass wir hier als Unternehmen mehr Frauen in
diesem Geschäftsbereich beschäftigt haben. Prinzipiell sind in der Beratung mehr
Männer. In meinem Team sind wir mehr Frauen. Warum das so ist,
weiß ich nicht. Ich denke schon, dass es ein gefragter Beruf ist
und die Jobmöglichkeiten besser werden auch. Unsere Beraterinnen und Berater sind
derzeit sehr, sehr gut gebucht. Auch bei unseren Partnerunternehmen,
mit denen wir zusammenarbeiten, ist die Auftragslage sehr gut. Ich freue mich auf weitere
spannende internationale Projekte. Der Beruf ist wirklich sehr
abwechslungsreich. Das finde ich genial. Ich hoffe, Euch hat
es auch gefallen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *